Nachbarschaftslotsenprojekt

Gemeinsam statt einsam – so einfach kann es sein

Das Projekt „Nachbarschaftslotsen“ erfreut sich großer Beliebtheit

Im September 2019 startete das Diakonische Werk Karlsruhe mit dem Nachbarschaftslotsenprojekt in der Karlsruher Oststadt. Das Angebot erfreute sich schnell großer Beliebtheit. „Ableger“ des erfolgreichen Projektes folgten im Januar 2020 in Durlach-Aue und im Januar 2021 in Wettersbach.
Ziel von „Nachbarschaftslotsen“ ist es, Einsamkeit im Alter durch nachbarschaftliches Miteinander entgegenzuwirken. Dafür werden Senior*innen mit engagierten Ehrenamtlichen zusammengebracht, um miteinander Zeit zu gestalten. Koordinatorin Katharina Heinzelmann ist die Ansprechpersonen für alle Interessierten. Beim Kennenlernen der Senior*innen sowie der Ehrenamtlichen werden Interessen abgefragt, um passende „Lotsenpaare“ zusammenzustellen. Neben gemeinsamen Interessen und ggf. schönen Unternehmungen geht es auch darum, bei Bedarf auch weitergehende Hilfen und Unterstützung zu vermitteln.
Die Ehrenamtlichen „Lots*innen“ sind über eine Ehrenamtsvereinbarung mit dem Diakonischen Werk Karlsruhe versichert und erhalten Unterstützung durch ein Fortbildungsangebot sowie regelmäßigen Erfahrungsaustausch untereinander und mit der Koordinatorin.

Foto: DiakWerk KA

Wie eine solche Begleitung aussehen kann, erzählen Frau S. und Frau B. Die Ehrenamtliche Frau B. und die Seniorin Frau S. kommen seit Februar 2020 zusammen. Einander vorgestellt haben Sie sich in einem gemeinsamen Gespräch mit Frau Heinzelmann. Gemütlich bei Kaffee und Kuchen konnten Frau S. und Frau B. sich einen ersten Eindruck voneinander machen. Für beide stellte sich heraus, dass gegenseitige Sympathie bestand. Seitdem verabredet sich das „Lotsenpaar“ einmal in der Woche. Ihren gemeinsamen Nachmittag gestalten die beiden Frauen meist mit einem Spaziergang, gemütlichem Kaffeetrinken und dem gemeinsamen Einkaufen. „Frau B. und ich machen auch meine Sprachübungen“ berichtet Frau S. glücklich. Nach einem Schlaganfall fällt ihr das Sprechen noch schwer. „Gemeinsam üben ist viel besser als allein“ ergänzt die Seniorin.
Das gute Gefühl beim Kennenlernen hat sich in eine wertvolle Konstante entwickelt. Für die Seniorin bedeutet dies, eine Ansprechpartnerin zu haben, die ihr auch bei anderen Themen weiterhelfen kann. „Sie hilft mir auch, wenn ich wo anrufen muss oder begleitet mich zum Arzt“ erklärt die Seniorin.
Frau B. als Ehrenamtliche freut sich, in ihrer Altersteilzeit eine so sinnvolle Aufgabe zu haben und für Frau S. eine wertvolle Unterstützung zu sein. „Es ist eine Bereicherung für uns beide.“ Beide Frauen freuen sich stets auf den Besuch und die gemeinsamen Unternehmungen.

Mit dem Nachbarschaftslotsenprojekt, das dank der Förderung durch die Karlsruher Gertrud Maria Doll Stiftung kostenlos vom Diakonischen Werk Karlsruhe angeboten wird, werden Menschen in der Nachbarschaft zusammengebracht, die sich gegenseitig zu bereichern und füreinander da sind.

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei Katharina Heinzelmann per Mail: nachbarschsftslotsen@dw-karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721 20397-234.