11. Vollversammlung

Ökumenischer Rat der Kirchen in Karlsruhe

 Quelle: Ökumenischer Rat der Kirchen
Quelle: Ökumenischer Rat der Kirchen

Vom 31. August bis 8. September 2022 findet in Karlsruhe ein Weltereignis statt: die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen. Seit es ihn gibt – gegründet im August 1948 – zum allerersten Mal in Deutschland!

Aus aller Welt werden Hunderte von Delegierten der Kirchen zusammenkommen, um zu beraten: „Christ’s Love Moves the World to Reconciliation and Unity“; frei übersetzt: «Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt».

Die einzelnen Tage sind geprägt durch neutestamentliche Bibelworte, die allerdings in ihrem gesamtbiblischen Zusammenhang wahrgenommen werden sollten. Da geht es um die Samariterin am Brunnen (Joh 4); das „Ziel der Liebe Gottes in Christus für die Schöpfung“ mit der Bartimäusgeschichte (Kol 1,19f; Mt 9,35f); um Europa und die Welt mit dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter (Lk 10,25ff); um „Die Liebe Christi – Leidenschaft für das (ganze) Leben“ ( Joh 9,1-12 anhand der „Heilung des Blindgeborenen“), „Die Liebe Christi, die zur Nachfolge verwandelt (Mt 15,21-28, mit der Geschichte von der „phönizischen Frau“); das Band der christlichen Einheit und das gemeinsame Zeugnis der Kirchen (mit der „Frage der Mutter der Zebedaiden“ aus Mt 20,20-28) und schließlich die Versöhnung mit Petrus (aus dem letzten Kapitel des Evangeliums nach Johannes).

Doch nicht nur, indem die hiesigen Kirchen und Gemeinden im Voraus oder begleitend die biblischen Themen mitbedenken und im Gebet begleiten, ist Teilnahme möglich. Offen sind die sogenannten „Brunnen“, die Gesprächsgelegenheit bieten im Bereich Kongresszentrum.
Über die Kantorate werden noch Sängerinnen und Sänger eingeladen werden zu den Gottesdiensten am Morgen. Auch sollen am Sonntag, dem 4. September die Delegierten Gottesdienste besuchen können in ihrer je eigenen Konfession (z.B. lutherisch oder griechisch-orthodox). Zum anderen werden die Delegierten aus aller Welt zu ökumenischen Gottesdiensten eingeladen werden.

So auch in Durlach, wo Kirchen und Gemeinden planen, ähnlich wie am Pfingstmontag, ökumenisch vereint und mit Unterstützung der Stadt, im Schlossgarten Gottesdienst zu feiern. Und auf diese Weise den Delegierten und Tagesgästen den Zugang zu einer Ökumene ermöglichen, den es in vielen Ländern der Erde in dieser Weise gar nicht gibt.

Einbezogen in das Geschehen der Vollversammlung ist auch der Tag der Schöpfung am 1. September, verantwortet durch die ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) Deutschlands, Baden-Württembergs und Karlsruhes. Beteiligung aus den Gemeinden ist hier hochwillkommen. So sollen auch Baumpatenschaften übernommen werden.
In Abkündigungen, Aushängen und digitalen Medien wird dazu immer weiter informiert.
Weitere Informationen unter   www.oikoumene.org
Text: Pfarrerin Kira Busch-Wagner